Peer Group

Für Jugendliche ist der Kontakt zu Gleichaltrigen und Gleichgesinnten von großer Bedeutung. Dafür wird der Begriff Peer Group verwendet. Hier erfahren Sie mehr über das Peerkonzept und entsprechende Angebote.

In der Pubertät sind der Kontakt und das Zugehörigkeitsgefühl zu Gleichaltrigen sehr wichtig. Dieser Austausch auf Augenhöhe beschäftigt alle Jugendliche. Themen, wie die Kleidungswahl, Freizeitinteressen oder die Sprache können sich in dieser Zeit verändern. Der Begriff Peer Group bedeutet Kontakt zu Gleichaltrigen oder Gleichgesinnten. In der Kindheit war die Familie der Mittelpunkt der Kinder, nun übernehmen Peer Groups diese Rolle. Sie begleiten die Jugendlichen in ihrem Ablösungsprozess und sind die Verbindung zwischen der Gesellschaft und der Familie. In dieser Phase verbringen die Jugendlichen deutlich mehr Zeit mit Gleichaltrigen als mit der Familie.

Übergänge und Wechsel im schulischen oder im beruflichen Kontext bergen das Risiko alte Kontakte zu verlieren, aber auch Chancen neue Freundschaften aufzubauen. Peer Groups bieten Wohlbefinden, Rückhalt und Vertrauen. Dort ist Platz für Mut, für das Geben und Nehmen, das Lernen von Toleranz und Kompromissen. Gemeinsame Erlebnisse in Peer Groups stärken das Sozialverhalten, die Anerkennung und Verantwortlichkeiten der Heranwachsenden. Gleichaltrige geben Orientierung und haben Einfluss auf Ansichten und Werte und können sich auch durch soziale Medien prägen. Durch den Austausch wird die Selbstständigkeit, Persönlichkeit und Identität des Jugendlichen geformt.

Der gemeinsame Austausch mit Jugendlichen ist auch für Heranwachsende mit Einschränkungen bedeutsam und mitunter nicht leicht zu verwirklichen. Doch nicht nur der Kontakt zu den Jugendlichen ohne Einschränkungen ist wichtig. Unabhängig von der Art und Schwere der Behinderung oder Erkrankung ist der Austausch mit anderen Betroffenen im gleichen Alter von wesentlicher Bedeutung. Das Wissen und die Erfahrung, wie andere mit ihren Einschränkungen leben und zurechtkommen, kann den Jugendlichen helfen sich nicht alleine zu fühlen. Insbesondere bei nicht offensichtlichen Beeinträchtigungen kann ein Austausch unter Gleichgesinnten sehr förderlich sein.

Um den Kontakt zu anderen Jugendlichen zu unterstützen, bieten Träger eine Vielzahl von Freizeit- und Sportangeboten, Gruppenangebote und Reisen an. Diese können inklusiv ausgerichtet oder auch spezielle für Jugendliche mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen ausgerichtet sein. (Siehe rechts oben "Freizeitangebote")

Außerdem besteht die Möglichkeiten eine Peer Beratung in Anspruch zu nehmen. Das sog. Peer Counseling ist ein Konzept bei dem Betroffene andere Betroffene beraten. Die Beratung von Heranwachsenden mit Einschränkungen wird auch durch Jugendliche mit Beeinträchtigung angeboten. Unten finden Sie die entsprechenden Adressen. 

Adressen von Peer Beratungsstellen
Die Fachstelle MenschenKind, die Elternselbsthilfe, die Björn-Schulz-Stiftung und der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg laden ein zum Zukunftsdialog „Pflegebedürftige Kinder bestens versorgt!“ am 14. Juni 2020 von 10.00 - 13.30Uhr.