Palliativversorgung

Familien, deren Kind eine verkürzte Lebenserwartung hat, stehen spezialisierte ambulante, teilstationäre und stationäre Einrichtungen zur Seite. Diese Angebote können Sie bereits ab Diagnosestellung in Anspruch nehmen.

Image
Palliativversorgung

Die Diagnose, dass eine Erkrankung nicht heilbar ist, stellt die ganze Familie vor große Herausforderungen – nichts ist mehr, wie es war. Die Sorge um das erkrankte Kind ist verbunden mit dem Wissen, dass ein verfrühter Abschied bevorsteht, doch gleichzeitig findet das alltägliche Leben im Hier und Jetzt statt. Die betroffenen Familien suchen sich ihren jeweils eigenen Weg, mit der schwierigen Situation umzugehen, diese endliche Zeit ganz bewusst und mit so viel Lebensqualität wie möglich zu erleben.

Kinderhospizvereine setzen sich bundesweit als politische Interessensvertretung palliativ zu behandelnder Kinder und ihrer Familien ein, engagieren sich für die Unantastbarkeit und Achtung der Würde der Kinder, das Abbauen von Berührungsängsten und für einen offenen Umgang der Gesellschaft mit dem Thema, Sterben und Tod von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. In ihrer täglichen Arbeit in den Kinderhospizen begleiten sie betroffene Familien – ab der Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung – im Leben wie im Sterben und über den Tod hinaus.

Ambulante Kinderhospiz- und Familienbegleitdienste

Eine individuelle Begleitung auf dem Lebensweg der lebensverkürzt erkrankten Kinder und ihrer Familien

Stationäre Kinderhospize

Die stationären Kinderhospize ermöglichen Familien mit einem lebensverkürzend erkranktem Kind eine Pause an einem besonderen Ort.

Spezialiserte ambulante Palliativversorgung für Kinder und Jugendliche

Hilfe in gesundheitlichen Krisen und am Lebensende für zuhause

Verwaiste Eltern und Geschwister

Wenn ein Kind stirbt oder tot geboren wird, bricht für die Eltern die Welt zusammen. Auch in dieser schwierigen Situation stehen ihnen und den Geschwistern Unterstützungsangebote zur Verfügung.

Brückenbauer*innen Palliative Care