Kleinkind

In den ersten Lebensjahren durchlaufen Kinder viele Entwicklungsschritte. Um Kinder mit besonderen Bedarfen bestmöglich fördern zu können, besteht u.a. ein Anspruch auf Frühförderung und auf die Betreuung in einem integrativen Kindergarten mit besonderer Förderung.

Image
Kleinkind

Wie unterstütze ich mein Kind am besten?

Kleinkinder befinden sich in stetiger Entwicklung. Jeden Tag lernen sie etwas Neues und entwickeln grundlegende Fähigkeiten. Daher ist eine altersgemäße Förderung in den ersten Lebensjahren besonders wichtig und entscheidend für die weitere Entwicklung. Eine frühe und gezielte Förderung kann die kindliche Entwicklung oftmals positiv beeinflussen. Je eher Kinder mit Beeinträchtigungen eine angemessene Therapie erhalten, umso größer sind ihre Chancen, die Auswirkungen der Beeinträchtigung zu verringern oder ungünstige Verläufe zu vermeiden.

Der Gesetzgeber hat im Rahmen der Frühförderung ein Paket verschiedener Hilfeleistungen geschnürt: von der Beratung über medizinisch-therapeutische Hilfen bis zur (heil-)pädagogischen Förderung. Bei all diesen Maßnahmen ist die Kooperation der Eltern besonders wichtig. Sie werden im Umgang mit ihrem Kind geschult und ihr Blick für das Entwicklungspotenzial ihres Kindes geschärft. Da die Kinder je nach Beeinträchtigung länger brauchen um bestimmte Dinge zu erlernen, ist von den Eltern viel Geduld und Liebe gefragt.

Selbstverständlich haben auch Kinder mit Entwicklungsverzögerungen, chronischen Erkrankungen und Beeinträchtigungen einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz. In Berlin werden sie gemeinsam mit anderen Kindern in einer Kindertageseinrichtung (Kita) betreut. Je nach Bedarf wird ihnen ein erhöhter oder wesentlich erhöhter Förderbedarf anerkannt, der u.a. eine intensivere Betreuung durch eine Integrationsfacherzieherin beinhaltet. Aktuell besuchen etwa 90 Prozent der Kinder mit erhöhtem Förderbedarf eine normalen Kita und etwa 10 Prozent eine Sondereinrichtung, sogenannte heilpädagogische Gruppen. Konkrete Informationen zu diesem Thema finden Sie unter dem Titel "Kindertagesbetreuung". Unter dem Titel "Therapie-Konzepte" können Sie sich einen Überblick über bewährte Therapien für Kinder verschaffen.

Folgende Anlaufstellen bieten im Kleinkind- und Kindergartenalter passende Unterstützungsmöglichkeiten:

  • Sozialpädiatrischen Zentren an Berliner Kliniken (SPZ)
  • Kinder- und Jugendambulanzen/Sozialpädiatrische Zentren (KJA/SPZ)
  • Kinder- und Jugendgesundheitsdienste
  • Spezielle Beratungsstellen
  • Jugendämter
  • Elternselbsthilfe

 

Sozialpädiatrische Zentren (SPZ)

In Berlin gibt es an fünf Kinderkliniken Sozialpädiatrische Zentren (SPZ). Sie sind auf die Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Entwicklungsstörungen, Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen im Alter von 0-18 Jahren spezialisiert.

Gesundheitsamt

In jedem Berliner Bezirk gibt es ein Gesundheitsamt. Dort gibt es Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche: Den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD) und den Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst (KJPD). Hier finden nicht nur die Einschulungsuntersuchungen statt. Es werden auch Beratungen zu Fragen der Integration in Kita und Schule sowie fachärztliche, fachpsychologische und sozialpädagogische Diagnostik angeboten.

Kindertagesbetreuung

In Berliner Kitas werden Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen gemeinsam betreut. Kinder mit einem erhöhten Förderbedarf haben Anspruch auf zusätzliche Personalstunden durch Inklusionsfacherzieher*innen. Darüberhinaus stehen weitere Tagesbetreuungsangebote zur Verfügung.

Heilpädagogischer Fachdienst

Der Heilpädagogische Fachdienst (HPFD) ist ein offenes und niedrigschwelliges Beratungsangebot für Eltern, Kitafachkräfte und Tagespflegepersonen, die sich Sorgen um die Entwicklung ihres/eines Kindes machen.

Kinder- und Jugendambulanzen / Sozialpädiatrische Zentren (KJA/SPZ)

Kinder im Vorschulalter (0-6 Jahre) mit Entwicklungsverzögerungen oder Entwicklungsauffälligkeiten haben einen Anspruch auf Frühförderung. Unter Frühförderung werden medizinisch-therapeutische, psychologische, heilpädagogische, sonderpädagogische und psychosoziale Leistungen verstanden. Die Frühförderung findet in Berlin wohnortnah in den Kinder- und Jugendambulanzen / Sozialpädiatrische Zentren und zum Teil auch in den Kindertagesstätten statt.

Therapien und Heilmittel

Hier werden Therapie-Konzepte vogestellt, die sich im Rahmen der Behandlung und Förderung von Entwicklugsverzögerungen, Beeinträchtigungen und chronsichen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen bewährt haben.