Heilpädagogischer Fachdienst

Der Heilpädagogische Fachdienst (HPFD) "Berliner Kiebitze" ist ein offenes und niedrigschwelliges Beratungsangebot für Eltern, Kitafachkräfte und Tagespflegepersonen, die sich Sorgen um die Entwicklung ihres/eines Kindes machen.

Dieses Angebot wird zunächst an fünf Kinder- und Jugendambulanzen/ Sozialpädiatrischen Zentren (KJA/SPZ) starten und schrittweise bis Ende 2022 an allen 16 Standorten verfügbar sein.

Leistungen für Eltern:

  • anonyme Beratung
  • heilpädagogische Anamnese mit Beobachtung des Kindes
  • Gespräche mit Bezugspersonen in der Kita oder der Kindertagespflege (mit Einverständnis der Eltern)
  • Begleitung der Eltern bei Gesprächen in der Kita
  • Beratung im Hinblick auf Unterstützungs- und Förderangebote im Sozialraum

Leistungen für pädagogische Fachkräfte aus Kitas und für Tagespflegepersonen:

  • Beratung bei Sorgen um ein konkretes Kind
  • heilpädagogische Anamnese mit Beobachtungen in der Kindertageseinrichtung
  • Beratung hinsichtlich der Ansätze für Hilfebedarf
  • Unterstützung bei Elterngesprächen oder der Vorbereitung darauf
  • Beratung zu Förder- und Unterstützungsangeboten im Sozialraum
  • Einbeziehung der Fachberatung der Kita-Träger
  • Vermittlung an eine Fachinstanz zur weiteren Bearbeitung der Fragestellungen
Adressen der Heilpädagogischen Fachdienste
Heilpädagogische Fachdienste „Berliner Kiebitze“
Mit der Kampagne "Leben mit außerklinischer Intensivpflege ist vielfältig" möchte der GKV-IPReG ThinkTank bundesweit darauf aufmerksam machen, dass auch Menschen, die außerklinische Intensivpflege benötigen, ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben möglich ist. Voraussetzung sind die entsprechende fachpflegerische Unterstützung und nötige Assistenz.