Ambulante Intensivpflege

Unterstützung durch eine Pflegefachkraft für die spezielle Krankenbeobachtung nach § 37 Absatz 2 SGB V

Ambulante Intensivpflege wird von einem Arzt dann angeordnet, wenn ein besonders hoher Bedarf an medizinischer Behandlungspflege vorliegt und die Anwesenheit einer besonders geschulten Pflegefachkraft zur Durchführung der notwendigen behandlungspflegerischen Maßnahmen und zur kontinuierliche Kontrolle der Vitalparameter erforderlich ist.

Dies kann dann notwendig werden, wenn aufgrund der Schwere der Erkrankung unvorhersehbar akute gesundheits- oder lebensgefährdende Situationen eintreten können, die eine sofortige medizinische Intervention erforderlich machen. Liegen eine Verordnung und die Kostenübernahme der Krankenkasse vor, besteht die Möglichkeit eine besonders qualifizierte Pflegefachkraft bzw. einen spezialisierten Pflegedienst einzusetzen. Eine Voraussetzung dafür, dass die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden ist, dass im Haushalt keine Person lebt, die die häusliche Krankenpflege dauerhaft selbst übernehmen kann.

Die außerklinische Intensivpflege ist hochspezialisiert und von einem besonderen Komplexitätsgrad. Zu den Leistungen gehören:

  • Kontinuierliche Beobachtung des Patienten durch eine examinierte Pflegefachkraft bis zu 24 Stunden täglich
  • Interventionsbereitschaft zur Durchführung der notwendigen behandlungspflegerischen Maßnahmen
  • Kontrolle und Dokumentationen der Vitalfunktionen, z.B. Sauerstoffsättigung im Blut, Körpertemperatur
  • Durchführung der pflegerischen Maßnahmen, z.B. Versorgung eines Tracheostoma, Absaugung von Bronchialsekreten

Für die inhaltlich und formal richtige Ausstellung der Verordnung benötigen die Krankenkassen verschiedene Angaben auf dem Verordnungsvordruck. Dazu gehören die relevanten Diagnosen mit einer medizinischen Begründung zu den akuten lebensbedrohlichen Situationen und welche Leistungen erbracht werden sollen. Auch Beginn, Häufigkeit und Dauer der Leistungen müssen auf der Verordnung vermerkt sein. Für eine genaue Abklärung der Leistungs- und Finanzierungsmöglichkeiten kontaktieren Sie direkt den behandelnden Arzt.

Liegt ein anerkannter Pflegegrad vor, können zusätzlich Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch genommen werden. Bei der Beantragung von Pflegeleistungen, Pflegegrad und sonstigen Fragen rund um das Thema Pflege können Sie die Beratung der Berliner Pflegestützpunkten in ihrem Bezirk in Anspruch nehmen.

Adressen ambulanter Intensivpflegedienste
Image
Logo Intensivkinder zuhause e.V.
INTENSIVkinder zuhause e.V.
Gemeinnütziger Verein von Eltern beatmeter, tracheotomierter, chronisch kranker oder schwer behinderter Kinder mit einem hohen Bedarf an Überwachung und Pflege. Seit 2001 setzt sich der Verein für die Rechte von intensivpflichtigen Kindern und ihren Familien ein und ermöglicht eine unabhängige Beratung auf Grundlage eigener Erfahrungen.
Die Fachstelle MenschenKind, die Elternselbsthilfe, die Björn-Schulz-Stiftung und der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg laden ein zum Zukunftsdialog „Pflegebedürftige Kinder bestens versorgt!“ am 14. Juni 2020 von 10.00 - 13.30Uhr.