Volljährigkeit und Behinderung

Was gibt es zu beachten, wenn ein junger Mensch mit chronischer Erkrankung oder Behinderung volljährig wird? Abhängig vom Versorgungsbedarf und von der Selbständigkeit des jungen Menschens kann es mitunter viele Dinge zu beachten geben.

Rund 20 Berliner Fachkräfte, die Familien mit Kindern mit besonderen Bedarfen beraten, haben im Jahr 2021 gemeinsam eine Checkliste für den Übergang von jungen Menschen mit Behinderung in die Volljährigkeit entwickelt. Hier wurden alle Aspekte, die es zu berücksichtigen geben kann, in einer Tabelle zusammengefasst. Während die Checkliste  überwiegend für Fachkräfte entwickelt wurde, um sie in der Beratung einzusetzen, wurde für Eltern ein Zeitstrahl entwickelt, der den Prozess des Übergangs in die Volljährigkeit veranschaulicht. Dieser soll den Eltern bei der Orienierung helfen. Zusätzlich wurde für die Eltern ein Fragebogen als Vorbereitung auf einen Beratungstermin entwickelt. Selbstverständlich kann die Checkliste auch von Eltern verwendet werden. Diese ist jedoch sehr umfangreich, da sie alle möglichen Aspekte berücksichtigt.

Die drei Dokumente stehen am rechten Rand unter "Dokumente" zum Download zur Verfügung.

Sollten Sie Fragen rund um das Thema haben, wenden Sie sich an Beratungsstellen, wie zum Beispiel die Teilhabeberatungstellen (EUTB), den Teilhabefachdienst Jugend oder die für Ihr Kind zuständige/n Sozialarbeiter*in im Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ). 

Menschen, die Pflegegrad von 2 oder höher haben, haben Anspruch auf die sogenannte Kurzzeitpflege. Das gilt ganz selbstverständlich auch für Kinder und Jugendliche. In Berlin (und bundesweit) gibt es seit Jahren einen Mangel an Kurzzeitpflege-Angeboten, die auf Kinder ausgerichtet sind. Die Thematik wurde nun auch vom Rbb aufgegriffen.